Berichte zu den Aufstiegsspielen

1. Damen

Harvestehuder THC 2. gegen Braunschweiger THC

 

Kader – BTHC ..

Tor / Ariane Claasen, Christine Berghoff

Feld / Katrin Hoebbel, Lotta Scharfenberg, Michelle Claasen, Dagny Schneider, Linda Meyer, Amelie Möller, Kristina Tillmann, Selina, Blumberg, Antje Nettelbeck, Johanna Pinkel, Maren Heinsch, Alicia Matecki, Friederike Noske, Nadine Claasen und Maike Walla

 

1. Halbzeit

Das Spiel begann von beiden Mannschaften konzentriert und laufbereit. Der HTHC wirkte in den ersten 10 Minuten angesichts des Pressing vom BTHC ein wenig überrascht, aber konnte schon bald auf Grund individueller Stärke sowie guter spieltaktischer Konsequenz sich Chancen erspielen. Das Team BTHC arbeitete dagegen stabil und durchaus strukturiert, aber der HTHC fand mit Fortdauer des Spiels durch die bessere Variabilität, gerade im spieltaktischen Bereich, mehr Lücken, um effektiv in den Schusskreis vom BTHC einzudringen. Die daraus resultierenden Strafecken konnten dabei aber nicht genutzt werden, weil das Team BTHC gut verteidigte. In der 24. min erhielt der HTHC einen Freischlag nahe des gegnerischen Schusskreises und spielte den Ball derart in den Kreis hinein, dass zweimal ein Luftduell zwischen Angreiferin und Verteidigerin dabei entstand. Der zweite Luftschlag wurde dann Richtung Tor gebracht und die gut aufgelegte BTHC-Torhüterin Ariane Claasen konnte zwar den Ball noch mit dem Schläger berühren, aber in die Abwehraktion nicht genügend Druck hineinbringen, so dass der Ball sich doch hinter die Torlinie zum 1:0 für HTHC senkte. Danach reagierte die Mannschaft BTHC sehr beherzt und fasste immer mehr auch gezielter nach vorn zu spielen. Auch konnte eine Auszeit BTHC eine bessere Struktur in den Spielaufbau erzeugen. Das Spiel verlangte sich nun mehr in die Spielhälfte HTHC, ohne dass aber dem BTHC dabei gelang, wirklich gefährlich vor das gegnerische Tor zu kommen.

 

Halbzeitstand.. 1:0 HTHC

 

Ecken / HTHC.. 6 – BTHC.. 0

 

2. Halbzeit

Der BTHC spielte nun taktisch verhaltener und suchte mehr die Zweikämpfe gegen die Spielerinnen vom HTHC. Das gelang gut und der Spielaufbau gestaltete sich weit effektiver, als in der ersten Spielzeit. Der HTHC konnte nun nicht mehr durch Ballkombinationen in Richtung Schusskreis BTHC vordringen, sondern mußte in Einzelaktionen gehen. Aus diesen Zweikämpfen konnte der BTHC immer wieder Ballgewinne erobern und versuchte, mit Konterangriffen Druck auf die gegnerische Abwehr auszuüben. Leider fehlte es dabei in den finalen Bällen an Genauigkeit und dem Mut sich letztendlich im 1-gegen-1 durchsetzen zu wollen. Die Mannschaft BTHC kämpfte leidenschaftlich und jede opferte sich mit kämpferischen Einsatz für das gemeinsame Ziel auf. In der 58. min konnte der BTHC dabei eine Strafecke erspielt. Durch die ungenaue Herausgabe entstand ein Mißverständnis und der dann geschossen Ball wurde regelwidrig hoch auf das gegnerische Tor geschossen. Danach blieb aber der BTHC im Spiel und der HTHC kam nur mittels einer Einzelleistung noch einmal in den Schusskreis BTHC hinein. In der 65. min hatte der BTHC eine gut herausgespielte Konterchance, aber der von Maren Heinsch geschlagene Ball ging knapp am langen Pfosten des gegnerischen Tores vorbei.

 

Endstand.. 1:0 für HTHC

 

Ecken / HTHC.. 0 – BTHC.. 1

 

Fazit

Die Damen-Mannschaft vom BTHC verlor durchaus verdient gegen die Bundesligareserve HTHC, aber zeigte dabei, insbesondere in der 2. Spielhälfte, eine gute Leistung. Insgesamt spielte das Team mit viel Leidenschaft und Willen zum Kampf. Aus einem praktizierenden Teamspiel rangten beim BTHC die Torhüterin Ariane Claasen sowie im Feld Maike Walla, Katrin Hoebbel und Selina Blumberg als unermütliche Antreiberinnen noch hervor.

Anerkennend ist aber zu sagen, dass die Bundesligareserve vom HTHC in der 1. Halbzeit das bessere Hockey sowohl im spieltaktischen Bereich, als auch in der technischen Individualität aufzubieten hatte.

Dennoch zeigte das Spiel auch deutlich, dass die Damen vom BTHC einerseits durch die jungen Spielerinnen, als auch mit der Mischung an erfahrenen Spielerinnen den richtigen Weg eingeschlagen hat. Hier ist eine zukunftsträchtige Entwicklung zu sehen, die immer mehr Früchte tragen wird !!

 

 


1. Herren

Harvestehuder THC 2. gegen Braunschweiger THC

 

Kader..

Tor / Philipp Teichert und Moritz Firus

Feld / Timo Stassek, Simon Krok, Benedikt Schlüter, Jan Empen, Ruben Englick, Dennis Enzmann, Constantin Falter, Kristian Kastner, Torne Krüger, Eric Marthe, Mats Ole Overbeck, Jan Wabersky, Bastian Wons und Simon Wünschirs

 

1. Halbzeit

Das Team BTHC begann trotz personeller Umstellung druckvoll und hochkonzentriert gegen den Spielaufbau der Heimmannschaft HTHC 2. zu spielen. Dadurch gelangen schon in den ersten Minuten Ballgewinne, die schnell in Angriffe vom BTHC umgewandelt wurden. Bereits in der 5. min zielte Paul Richwien knapp neben das Tor und die 1. Strafecke BTHC wurde leider unsauber gespielt. Mit Fortdauer der Spielzeit dominierte das Team BTHC immer wieder durch Ballgewinne gegen das Aufbauspiel von HTHC oder durch gutes Zweikampfverhalten, so dass die Stürmer gute Schussgelegenheiten zum Torerfolg hatten. In der 24. min wurde eine Paßkombination über rechts durch den BTHC-Stürmer Paul Richwien am linken Pfosten durch Torablage zum 1:0 verwandelt. Danach wurde der Druck durch das Team BTHC noch höher. Der HTHC fand kein spielerisches Mittel dagegen und einige der Spieler von HTHC fingen bereits an – zu texten !! Nach einem direkt vor der Viertellinie ausgeführten Freischlag konnte dann Kristian Kastner mit Stecher die 2:0-Führung ( 28. min ) erzielen. Der HTHC versuchte nun mehr Ordnung in sein Spiel zu bekommen und konnte nach einer deutlichen Fehlentscheidung eine Strafecke erspielen, die zum Anschluß von 1:2 ( 34. min ) mit Schlenzball direkt verwandelt wurde.

 

Halbzeitstand.. 2:1 für BTHC

Strafecke.. HTHC / 1 (1), BTHC / 2 (0)

Karten.. HTHC – 1xgrün / BTHC – keine

 

2. Halbzeit

Gleich mit Beginn der 2. Spielhälfte wirkte der BTHC wenig schläfrig und unaufmerksam, so dass der HTHC gleich mit dem 1. Angriff ( 37.min ) eine Strafecke sich erspiele, die aber durch den BTHC-TW Philipp Teichert gehalten werden konnte. Der HTHC wurde nun spielerisch stärker und stellte gut die Räume zu, so dass der BTHC nicht mehr effektiv den Spielaufbau vortragen konnte. Das Spiel insgesamt wurde unruhiger und auf beiden Seiten wurden Entscheidungen durch die Schiedsrichter moniert. In dieser Spielsituation konnte der BTHC im Abwehrbereich einen Angriff vom HTHC stoppen und sogleich in einen Konter über zwei Paßstationen zu Eric Marthe spielen, der dann allein auf den Hamburger Torwart zulief und im 1-gegen-1 einen „Tunnel“-Torschuss ( 48. min ) zum 3:1 einschiessen konnte. Nach dem Tor wurde der HTHC geschwächt, da ein Spieler sich derart über die nächste Angriffsaktion BTHC beim Schiedsrichter beschwerte, dass zunächst ihm eine grüne sowie nach einer erneuten Bemerkung die gelbe Karte gezeigt wurde. Trotz Unterzahl ging nun der HTHC in ein Pressing gegen den Spielaufbau vom BTHC. Das Team BTHC blieb aufmerksam und konnte dann in der 56. min einen Konter über die linke Angriffsseite, von Paul Richwien zu Simon Wünschirs kombiniert, erfolgreich zum 4:1 abschliessen. Kurz darauf ( 58. min ) konnte der BTHC über die rechte Angriffsseite in den gegnerischen Schusskreis eindringen und die Rückgabe zum freistehenden Eric Marthe nutzte dieser sogleich zu einem halbhohen Torschuss, der regelwidrig auf der Torlinie von einem HTHC-Spieler mit seinem Körper, neben dem Torwart stehend, abgewehrt wurde. Daraufhin entschied der Schusskreis-Schiedsrichter auf Strafecke. Dann trat die Situation ein, dass der zweite Schiedsrichter diese Entscheidung überstimmte, ohne dafür in dem Moment einen Grund zu benennen. Die Proteste BTHC wurden nicht anerkannt !! Aus dieser Freischlagsituation für HTHC entwickelte sich sogleich ein Spielzug, der unmittelbar im Viertellinienbereich BTHC sofort zu einer Strafeckenentscheidung führte. Diese Ecke wurde dann durch den HTHC zum 2:4-Anschluß direkt – flach links unten – verwandelt ( 60. min ). Danach presste der HTHC gegen den Spielaufbau BTHC an und konnte dabei durch zum Teil unverständliche Entscheidungen Ballgewinne erzielen. Einer dieser Ballgewinne führte dann zu einer erneuten Ecke ( 64. min ). Die 1. Ausführung wurde ungenau herausgespielt und abgewehrt. Aber der Spielversuch endete wieder in einem Ballgewinn HTHC und darauf in einen Zweikampf, der mit einer Strafecke ausserhalb des Schusskreises geahndet wurde. Die 2. Ausführung wurde dann flach unten rechts direkt zum 3:4-Anschluss durch den HTHC verwandelt. Im Anschluss an den Anstoss und dem Versuch eines Spielaufbaus durch das Team BTHC wurde ein Foulspiel im Mittelfeld geahndet und nach der Ausführung durch den HTHC, die dann unterbrochen wurde, mit einer gelben Karte für den BTHC ( Falter / 65. min ) geahndet. Daraufhin nahm der HTHC sogleich eine Auszeit und nahm den Torwart für einen zusätzlichen Feldspieler heraus. Dadurch spielte der BTHC nun in doppelter Unterzahl. Der HTHC ging nun volles Risiko presste gleich gegen den ersten Ball vom BTHC an. Man merkte nun den BTHC-Spieler nun deutlich zum einen die Unsicherheit betreffs Entscheidungen an und zum anderen schwanden bei einigen Spieler offenkundig auch die Kräfte, so dass der HTHC kurz vor Spielende erneut zu einer Strafecke kommen konnte. Die Ausführung der Strafecke wurde durch das Spielende gestoppt. Dann erfolgte die Ausführung nach Spielende und der HTHC konnte mit einem direkt verwandelten Schlenzball den 4:4-Ausgleich erzielen.

 

Endstand: 4:4-Ausgleich

Strafecke.. HTHC 9 (3) / BTHC 1 (0)

Karten.. HTHC – 2xgrün + 1xgelb / BTHC – 1xgrün + 1xgelb

 

In dem darauffolgenden Shoot-out-Spiel konnte der HTHC vier Bälle und der BTHC nur zwei Bälle im Tor einschiessen. Somit siegte die Mannschaft HTHC Bundesligareserve mit 8:6-Toren und spielt in der kommenden Feldsaison 2018 / 2019 in der Regionalliga Nord.

Die Mannschaft Braunschweiger THC hat nun erneut ein Aufstiegsspiel in Hamburg verloren und muss in der kommenden Feldsaison 2018 / 2019 wiederholt den Anlauf über die Spiele in der Oberliga Bremen / Niedersachsen nehmen. Sehr schade.. denn es war in diesem Aufstiegsspiel eindeutig mehr drin !!

Das ersatzgeschwächte Team hat bis weit in die 2. Spielhälfte hinein ein beherztes und couragiertes Spiel gezeigt und dabei, auch in der Höhe, verdient geführt.

Danach wurden / haben sich der HTHC mit seiner einzigen Stärke an diesem Tag – der Ausführung von Strafecken – belohnt.

 

 

SPONSORED BY